T 030 34 34 70 70  Termin online vereinbaren
Blog
April 22, 2022

Augenlidstraffung ohne Narben – so geht’s

Plasmage® Augenlidstraffung ohne OP in Berlin
© Vera – stock.adobe.com

Eine frische und junge Augenpartie symbolisiert Freundlichkeit und Attraktivität. Da die Lidhaut sehr dünn ist, ist sie auch dementsprechend empfindlich und es können sich frühzeitig Veränderungen in dem Bereich sichtbar machen. Dazu gehören unter anderem kleine Fältchen, Erschlaffungen und Hautüberschüsse. Um die Augen wieder jünger und wacher aussehen zu lassen, ist die sogenannte Lidstraffung eine effektive Behandlungsmöglichkeit. Sie entfernt überschüssiges Gewebe und strafft somit den Bereich. Doch neben der Lid-OP gibt es auch nichtoperative Alternativen, die ohne Hautschnitte auskommen. Eine moderne minimalinvasive Methode ist Plasmage®. Sie nutzt die Ionisierung der Luft, um eine punktuelle Erhitzung und Verdampfung der oberen Hautschicht zu erzielen. Auf diese Weise kommt frische und junge Haut ohne OP zum Vorschein.

 

Wie funktioniert Plasmage®?

Wie der Name bereits verrät, arbeitet Plasmage® mit Plasma. Plasma gilt neben fest, flüssig und gasförmig als vierter Aggregatzustand. Es ionisiert und ist sehr energiereich. Beim Kontakt mit festen Gegenständen verändert es die Oberflächeneigenschaften. Auch bei der Haut ist das in gewissem Maße der Fall. Plasma wird im medizinischen Bereich seit Langem zur Sterilisation von OP-Instrumenten und zur Behandlung chronischer Wunden eingesetzt.  

Bei Kontakt des Plasmage®-Geräts mit der Haut kommt es zur Entladung elektrischer Energie, wodurch atmosphärisches Plasma entsteht. Dabei fließt jedoch kein Strom durch den Körper. Stattdessen kommt es zu einer blitzartigen und somit sehr kurzen, punktuellen Erhitzung des Gewebes. Diese führt dazu, dass das oberste Gewebe sublimiert (verdampft) und somit vorsichtig abgetragen wird. Plasmage® verwendet einen fraktionierten Modus, das bedeutet, dass die Behandlung gepulst erfolgt und immer nur bestimmte Punkte beeinflusst werden, während zwischen diesen Punkten unbehandelte Bereiche zurückbleiben. Diese „Brücken“ zwischen den Behandlungspunkten ermöglichen eine schnellere Heilung und ein natürliches Ergebnis.

Da Plasmage® nur die oberste Hautschicht beeinflusst, bleibt das tiefere Gewebe unbeschädigt, wodurch die Risiken sehr gering sind. Dennoch regt die Behandlung der oberen Hautschicht auch die Bildung straffender Proteine (Kollagen) im Tieferen an. Es gibt somit nicht nur einen oberflächlichen Effekt, auch in der Haut findet eine Umstrukturierung für ein schöneres Hautbild statt. Da die Hitze nur sehr kurz und blitzartig auf das Gewebe einwirkt, kommt es nicht zur Überhitzung der Haut. Die eingesetzte Energie ist außerdem um ein Vielfaches geringer als bei herkömmlichen Laser- oder Radiofrequenztherapien.

 

Kann auch Hyaluronsäure bei der Lidstraffung helfen?

Beim Thema nichtoperative Hautverjüngung steht häufig die Behandlung mit Hyaluronsäure im Mittelpunkt. Als natürlicher Wirkstoff ist sie sehr gut verträglich und wird in der ästhetischen Medizin daher vielfach eingesetzt. Sie ist in der Lage, unliebsame Falten zu glätten und Volumenmängel auszugleichen. Durch Hyaluronsäure wird die Haut geschmeidiger und straffer.

Bei der Lidstraffung eignet sich Hyaluronsäure jedoch weniger. Sie besitzt einen aufpolsternden Charakter, da sie viel Flüssigkeit an sich bindet. Bei erschlafftem Gewebe am Oberlid hilft sie daher leider nicht. Was jedoch möglich ist, ist die sogenannte Tränenrinne („Augenringe“) unter dem Auge mit Hyaluronsäure aufzuspritzen. Mit der Zeit verringert sich das Unterhautfettgewebe – auch im Bereich unter dem Auge. Dadurch können Gefäße hindurchschimmern und zu dunklen Schatten im Augenbereich führen, die einen müden und abgespannten Ausdruck verleihen. Mithilfe von Hyaluronsäure lassen sich diese typischen Augenringe sehr gut behandeln.

Zudem kann eine Behandlung seitlich über dem Auge und der Schläfen erfolgen, um einen kleinen Straffungseffekt zu erzielen. In Kombination mit Plasmage® lassen sich sehr schöne Ergebnisse erreichen.

 

Warum ist das Risiko für Narben bei Plasmage® so gering?

Da Plasmage® nur auf die oberste Hautschicht einwirkt, bleiben tiefere Strukturen unversehrt. Somit ist bei fachgerechter Anwendung auch das Risiko für Narben fast ausgeschlossen, da lediglich die äußere Hautschicht beeinflusst und erneuert wird. Gleichzeitig wird der Behandlungsbereich durch das Plasma sehr steril gehalten, sodass auch Entzündungen oder Infektionen äußerst selten sind. Dementsprechend wird auch die Heilung nach dem Treatment positiv beeinflusst.

Plasmage® kann sogar dazu eingesetzt werden, bestehende Narben zu behandeln und zu reduzieren. Dazu gehören unter anderem Akne-Narben oder kleine Narben nach Unfällen oder OPs.

 

Mehr zur Plasmage®-Behandlung im Hautzentrum Weißensee

Sie würden gern mehr über die Lidstraffung ohne OP erfahren? Gern beraten wir Sie zu den Möglichkeiten von Plasmage® für ein jüngeres Aussehen. Kontaktieren Sie uns für Ihren persönlichen Beratungstermin. Gern können Sie auch unsere Online-Terminvergabe nutzen.

letzte Aktualisierung: 22.06.2022

Blog
Share: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Hautzentrum Weissensee Dr. Kors · Schönstraße 5 · 13086 · Berlin-Weißensee · T 030 34 34 70 70 · ­F 030 34 34 70 72 8

IMPRESSUM   DATENSCHUTZ     SPRECHZEITEN

Top