T 030 34 34 70 70  Termin online vereinbaren
News
Juli 14, 2020

“Reiterhosen” behandeln mit WarmSculpting™

WarmSculpting SculpSure BerlinSo ziemlich jeder kennt sie: hartnäckige Fettdepots, die trotz Ernährungsumstellung und sportlicher Aktivitäten nicht verschwinden. Häufig sind vor allem der Bauch oder die Hüften betroffen. Auch die Oberschenkel sind eine typische Problemzone für unliebsame Fettansammlungen. Im Volksmund werden die voluminösen Oberschenkel auch als „Reiterhosen“ bezeichnet. Wenn Diäten und Sport nicht ausreichen, um die gewünschte Figur zu erzielen, kann eine Behandlung mit WarmSculpting™ von SculpSure® in Betracht gezogen werden. Das Verfahren entfernt schonend überschüssige Fettzellen und strafft die Haut.

 

Was sind „Reiterhosen“ und wie entstehen sie?

Mit den sogenannten Reiterhosen sind unschöne Dellen und Fettansammlungen an den Oberschenkeln gemeint, wobei vorrangig Frauen betroffen sind. Die umgangssprachliche Bezeichnung ist dadurch entstanden, dass das Aussehen der Oberschenkel an frühere Hosen, die beim Reiten getragen wurden, erinnert. Die Hosen für den Reitsport besaßen an den Oberschenkeln Auswölbungen, um dem Reiter mehr Bewegungsfreiheit zu ermöglichen.

Die unbeliebten Pölsterchen an den Oberschenkeln sind für gewöhnlich genetisch bedingt. Sie sind somit nicht zwangsläufig eine Folge von Übergewicht oder zu wenig Bewegung. Auch schlanke und sportliche Personen können von ihnen betroffen sein.

 

Das Reiterhosen-Syndrom (Lipödem)

Nicht zu verwechseln oder gleichzusetzen sind die voluminösen Oberschenkel – die oftmals auch Cellulite aufweisen können – mit dem Lipödem, das teilweise auch als Reiterhosen-Syndrom bezeichnet wird. Mit „Reiterhosen“ sind in der Regel lokale Fettdepots gemeint, die sich an den Oberschenkelseiten befinden. Das Lipödem ist hingegen eine krankhafte Fettverteilungsstörung, bei der das Unterhautfettgewebe der Beine (oder auch der Arme) stark zunimmt. Das führt nicht nur zu sehr voluminösen Gliedmaßen, sondern auch zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Unbehandelt schreitet die Erkrankung mit der Zeit voran.

 

WarmSculpting™ an den Oberschenkeln

Als geeignete Behandlungsmethode galt bislang vor allem die chirurgische Fettabsaugung (Liposuktion), mit der die störenden Fettdepots aus dem Körper abgesaugt werden können. In unserer Praxis in Berlin bieten wir eine Methode zur Harmonisierung der Körpersilhouette an, die ohne Operation erfolgt. Beim WarmSculpting™ wird ein spezieller Laserkopf auf den zu behandelnden Arealen aufgelegt und fixiert. Anschließend wird Laserlicht gezielt in das Gewebe abgegeben. Das Fettgewebe nimmt die Energie auf. Durch eine Wärmeentwicklung kommt es zur Zerstörung der Fettzellen, während umliegende Strukturen geschont werden. Eine besondere Kühlvorrichtung sorgt dafür, dass die obere Hautschicht unversehrt bleibt.

Insgesamt dauert eine Behandlungssitzung mit WarmSculpting™ etwa 25 Minuten. Im Anschluss an die Behandlung werden die Fettzellen über das körpereigene Lymphsystem abtransportiert. Dieser Vorgang dauert einige Wochen. Wir empfehlen grundsätzlich eine zweite Behandlung für ein optimales Ergebnis.

Zusätzlich zur Fettreduktion ruft WarmSculpting™ auch einen Straffungseffekt am behandelten Hautareal hervor. Die Wärme führt dazu, dass sich das Bindegewebe zusammenzieht und die Kollagenproduktion angekurbelt wird. Dadurch wirken die Oberschenkel nach der Behandlung nicht nur schlanker, sondern auch straffer. Cellulite kann auf diese Weise ebenfalls gemindert werden.

 

Gibt es Risiken?

Da WarmSculpting™ ohne einen operativen Eingriff und ohne Narkose durchgeführt wird, stellt das Verfahren eine sehr schonende und risikoarme Möglichkeit zur Fettentfernung dar. Die Behandlungsbereiche können vorübergehend geschwollen sein oder leicht spannen. Innerhalb kurzer Zeit lassen diese Beschwerden für gewöhnlich wieder nach. Eine ausführliche Beratung zu den eventuellen Nebenwirkungen einer WarmSculpting™-Behandlung erhalten Sie im persönlichen Beratungsgespräch in unserer Praxis.

 

Welche anderen Bereiche können mit WarmSculpting™ behandelt werden?

Nicht nur die Oberschenkel können mit WarmSculpting™ behandelt werden, sondern theoretisch auch alle weiteren Körperstellen, an denen sich lokale Fettdepots angesammelt haben, die nicht mit Sport oder Diäten reduziert werden können. Neben den „Reiterhosen“, also den Oberschenkelaußenseiten, betrifft das häufig den Bauch, die Oberschenkelinnenseiten, die Hüften („Love Handles“), die Oberarme sowie das Gesäß. Auch die Knie und der Rücken (“BH-Pölsterchen“) können mit dem WarmSculpting™-Verfahren behandelt werden, um eine ebenmäßige und schlanke Körpersilhouette zu erzielen.

 

Ihre WarmSculpting™-Behandlung in der Praxis Dr. Kors

Die Anzahl der benötigten Behandlungen mit WarmSculpting™ kann je nach Körperstelle und gewünschtem Ergebnis variieren. Um die Körperkonturierung optimal an Sie anpassen zu können, sind zunächst ein Gespräch und eine Untersuchung in unserer Praxis notwendig. Gern klären wir Sie über die Möglichkeiten und den Ablauf von WarmSculpting™ auf. Ihren individuellen Termin können Sie per Telefon, E-Mail oder Kontaktformular mit unserem Praxisteam vereinbaren.

News
Share: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hautzentrum Weissensee Dr. Kors · Schönstraße 5 · 13086 · Berlin-Weißensee · T 030 34 34 70 70 · ­F 030 34 34 70 72 8

IMPRESSUM   DATENSCHUTZ     SPRECHZEITEN

Top